Vegane Tierernährung: Tierliebe und Fleisch essen – ein Widerspruch?

Heute greifen wir ein brisantes Thema auf: Fleischverzehr von Mensch und Tier – wie läßt sich das mit Tierliebe vereinbaren? In unserer Reihe vegane Tierernährung Pro und Contra, Hintergrund und Meinungen wollen wir uns diesem Thema widmen. Wir wollen recherchieren, provokativ und informativ sein und Euch bitten mit zu diskutieren.

Provokation: Vegane Tierfütterung

„Sich selbst aus ethischen Gründen vegan zu ernähren und gleichzeitig sein Haustier mit Tierqualprodukten zu füttern ist nicht nur absurd, sondern schizophren. Bis jetzt habe ich nur völlig absurde Rechtfertigungen für diese schizophrene Haltung gehört, die logisch nicht nachzuvollziehen sind. Wer Bedenken hat, sein Tier vegan zu ernähren, sollte kein Tier halten. Denn es ist moralisch verwerflich, aus egoistischen Gründen, weil man z. B. Spass an der Gesellschaft von Tieren hat, das Quälen und Töten von Futtertieren in Auftrag zu geben. Der eigene Spass und das eigene Tier sind nicht mehr wert als die gequälten Futtertiere.“ Quelle: www.provegan.info

An anderer Stelle im Internet findet sich das Interview der Hundezeitschrift  „DOGS today“ mit Herrn Dr. Goldner, der sich ebenfalls für die vegane Tierernährung aussprach. Das gesamte Interview können Sie hier nachlesen.

In dem Artikel wird behauptet, dass eine 7-jährige Doggenhündin und ein 4-jähriger Rüde seit Jahren vegan ernährt wird. Scheinbar ohne gesundheitliche Probleme für die Hunde. Ist das ein Fake? Kann es sein, dass Hunde, die ja als Fleischfresser bekannt sind, auch vegan ernährt werden können? Wir suchen subjektive Erfahrungsberichte und Expertenmeinungen.

Bitte kommentiert dieses Thema! Meinungen, Information, wissenschaftliche Studien sind willkomen. Wir recherchieren weiter. Besonders interessiert uns die Sicht von Tiermedizinern und die Stimmen aus dem Tiernahrungshandel. Gib es bereits eine gestiegene Nachfrage nach veganer Tiernahrung? Bis bald hier im Blog zum Thema Vegane Tierernährung.