Tipps für das Baden mit Hund – Badespaß für Hunde im Wasser

Argos von Sarina Maar

Bild: Sarina Maar

Sommerzeit – Badezeit. Und das auch für den Hund!
Viele Hunde lieben das Planschen, Schwimmen und Spielen im Wasser. Das Baden mit Hund kann ein Badespaß für Hunde, Frauchen und Herrchen sein!
Jedoch sollte man mit seinem liebsten Vierbeiner nicht unüberlegt ins kühle Nass springen.

Bevor der Hund zum Schwimmen geht, sollte folgendes beachtet werden, damit es wirklich eine Badespaß für Hunde im Wasser wird.

  • Wasserqualität:
    Um Hautreizungen zu vermeiden, sollte vorab die Wasserqualität des Gewässers in Ordnung sein. Auf der Seite des Bayrischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherung finden Sie alle wichtigen Wasser-Informationen.
    Es gibt eine Vielzahl von größeren und kleineren Seen, die hervorragend zum Baden geeignet sind. Die Übersichtskarte zeigt Ihnen die Seen in Bayern und deren Bewertung.
  • Wassertemperatur:
    Bei heißen Außentemperaturen ist das kühle Nass eine erwünschte Erfrischung. Jedoch sollte sich der Körper des Hunds an die kalte Temperatur gewöhnen und langsam abgekühlt werden.
  • Verletzungsgefahr:
    Glasscherben, Dosen oder spitze Gegenstände liegen oft an den Badestränden und Ufern herum. Diese bergen ein hohes Verletzungsrisiko. Untersuchen Sie das Ufer bevor Ihr Hund ins Wasser springt. Im Notfall ist es hilfreich, ein Erste-Hilfe-Set für Hunde dabeizuhaben.
  • Gefahrensituation:
    Beim Baden mit dem Hund an Flüssen können gefährliche Strömungen entstehen. Informieren Sie sich dazu vor Ort bei der Wasserwacht oder Wasserpolizei. Während der Hund im Wasser ist, behalten Sie ihn immer gut im Auge, auch wenn keine akute Gefahr droht. Mit einer Schwimmweste für den Hund gehen Sie auf Nummer Sicher.
  • Sonnenbrand:
    Gerade bei Hunden mit kurzem oder lichtem Fell kann es bei heißen Temperaturen schnell zu einem Sonnenbrand kommen. Lassen Sie sich von Ihrem Tierarzt rechtzeitig geeignete Tier-Sonnenschutzmittel empfehlen.
  • Gesundheit:
    Den Hund nach dem Baden immer abgetrocknet, um Erkältungen oder Blasenentzündungen zu vermeiden. Es empfiehlt sich nicht nur das Deckhaar sondern auch die Unterwolle mit einem Handtuch zu trocknen.
  • Versorgung:
    Am Badestrand oder auf der Hunde-/Liegewiese sollte für den Hund immer genügend frisches Wasser zur Verfügung stehen. Achten Sie darauf, dass der Hund die Möglichkeit eines Schattenplatzes hat.
  • Badegäste:
    Bitte halten Sie mit dem nassen Hund zu den nächsten Badegästen einen Abstand. Eine unfreiwillige Dusche vom nass-schüttelnden Hund hat keiner gern.
  • Rücksicht:
    Einige Menschen haben Tierhaarallergien, Angst oder mögen einfach keine Hunde. Nehmen Sie darauf Rücksicht oder halten Sie Ihren Hund an der Leine.
  • Häufchen & Co.:
    Entfernen Sie immer sofort alle Hinterlassenschaften Ihres Hundes. Niemand will den Hundekot oder den Gestank ertragen.

Wenn diese Tipps Beachtung finden, steht dem Badespaß für Hunde nichts mehr im Wege.