Tierhaarallergie – Streicheln erlaubt!

In fast jedem zweiten Haus in Deutschland lebt ein Haustier. Jeder sechste leidet aber an einer sogenannte Tierhaarallergie und das geliebte Tier wird schnell zum Problem.
Generell sind Allergien gegen Katzen doppelt so häufig wie gegen Hunden. Hundeallergien lösen dafür heftigere Reaktionen aus.

Obwohl landesweit von der Tierhaarallergie gesprochen wird, werden die Allergiesymptome nicht von den Tierhaaren selbst ausgelöst. Auslöser sind Hautschuppen, Speichel, Drüsensekrete und Spuren von Urin, die an den Tierhaaren haften oder durch Staub in die Luft geraten und sich in der Wohnung ausbreiten.
Die Reaktion der Allergiker auf das Haustier kann von Augentränen, Niesattacken, Bindehautentzündung, Ausschlag, Asthma bis hin zur lebensgefährlichen Atemnot reichen.
Damit es gar nicht so weit kommt sollten Sie sich testen, bevor Sie sich ein Haustier anschaffen. Hierfür können Sie zum Beispiel ein Gasttier eines Freundes übers Wochenende aufnehmen und ihre körperliche Reaktion auf das Haustier testen. Aber vorsichtig! Sie können auch auf verschiedene Rassen allergisch reagieren. Eine andere Möglichkeit sich zu testen ist ein Allergie- oder Bluttest beim Arzt, dieser liefert Ihnen ein Ergebnis nach wenigen Tagen.

Sollte sich eine Tierhaarallergie bestätigen, muss der Allergiker nicht auf das Haustier verzichten. Nackthunde, Labradoodle, Schildkröten, Reptilien und Aquarien sind alternative Haustiere. Eine andere Möglichkeit für Allergiker wäre eine Hyposensibiliserungstherapie gegen die Tierhaarallergie. Dabei handelt es sich um eine Gewöhnungstherapie, bei der Sie über mindestens drei Jahre das Allergen von ihrem Arzt in steigender Dosis erhalten. Das Ziel ist die Gewöhnung des Körpers an das Allergen und dadurch die allergischen Reaktionen zu mindern. Während der Behandlung dürfen keinerlei antiallergische Medikamente eingenommen werden. Das Haustier sollte am besten erst nach erfolgreicher Therapie angeschafft werden, damit sie von Anfang an mit viel Freude mit ihrem Haustier zusammen leben.