Der erste Vegie-Tag für Münchner Zamperl & Co.

Zugegeben, das Thema vegane Tierfütterung hat uns voll erfasst.

In der Reaktion wird heiß diskutiert und recherchiert, welche Aspekte rund um das Thema vegane Tierernährung spannend sind. Ein Aspekt ist die große Politik für die kleinen vierbeinigen Lebensgefährten. Die Tierschutzpartei, wo Tierschutz nicht nur ein Pünktchen im Parteiprogramm, sondern Tierschutz selbst Programm ist, prangert deutlich Missstände in der deutschen Politik an. Dazu mehr, hier  später auf unserer Webseite.

Heute geht es uns um die Idee des ersten Vegie-Tages für Tiere in München.  Sinn des  „Vegi-Tages“, der ursprünglich im Mai 2009 erstmalig in der belgischen Metropole Gent für Aufsehen sorgte, und das Thema Ernährung als zentrales Thema im Zusammenhang der globalen Erwärmung aufgriff.

„Die globale „Nutztier“-Haltung verursacht laut wissenschaftlichen Studien zwischen 30 und 50 Prozent der CO2-äquivalenten Treibhausemissionen und damit weit mehr Treibhausgase als der gesamte weltweite Verkehr.“ Quelle: www.vegi-tag.de

Hätten Sie’s gewusst?

Was Magedburg mit der Veranstaltung des ersten Vegi-Tages für Menschen vermochte, sollte doch für München mit dem ersten Vegie-Tag für Tiere möglich sein. Schließlich sind die Probleme die gleichen. Den meisten Menschen fällt es schwer, ihre Ernährungsgewohnheiten umzustellen, so auch die Ernährungsgewohnheiten ihrer Vierbeiner. Mit dem „Vegi-Tag für Zamperl und Co.“ könnte in München die Reihe von sinnvoller Ernährungsgestaltung fortgesetzt werden, ganz zum Vorteil von Mensch, Natur und Umwelt.

Was halten Sie von dieser Idee? Wir freuen uns auf Kommentare und Feedback!