Artgerechte Tierhaltung Teil 4 – Kaninchenhaltung

Häufig lässt die artgerechte Kaninchenhaltung sehr zu wünschen übrig, denn Kaninchen werden oft als bedürfnislose Tiere angesehen, die man als Set mit Käfig, Trockenfutter und zu kleinen Häuschen als Sonderangebot im Fachhandel bekommt.
Viel zu jung kommen diese Kaninchen dann aus Unwissenheit in „Käfigeinzelhaft“. Ein trauriges Schicksal, denn hier leiden die Kaninchen still vor sich hin.

Würde es nicht viel mehr Spass machen, ein Kaninchen zu haben, das seine natürlichen Verhaltensweisen ausleben und laufen, hüpfen, springen oder Männchen machen kann? Das gesundes, natürliches und artgerechtes Futter bekommt? Und das mit einem Artgenossen, mit dem es schmusen, spielen und sich gegenseitig das Fell pflegen kann? Diese Fragen muss man wohl eindeutig mit JA beantworten – oder?

Wieviel Platz ist für eine artgerechte Kaninchenhaltung erforderlich?
Beobachtet man Kaninchen die sich frei bewegen können eine Weile, so wird ziemlich schnell klar, dass Kaninchen generell nicht in einen Käfig gehören. Sie sind extrem bewegungsfreudig – sie laufen, hüpfen und machen Männchen. Diese natürlichen Verhaltensweisen und Bedürfnisse sind in einem Käfig nicht möglich. Die Muskeln und Sinne der Kaninchen verkümmern und ihre Lebensfreude sinkt bis auf den Nullpunkt. Und das hat natürlich auch Einfluss auf unsere Lebensfreude, denn halten wir uns nicht die Kaninchen, damit sie uns Freude bringen? Wieviel Platz braucht nun das Kaninchen? Als Faustregel gilt: mindestens 2 qm für die kleinen Rassen und mindestens 3 qm für die grossen.

Kaninchengerechte Ernährung

Das Wichtigste: kein getreidehaltiges Trockenfutter! Auch wenn im Fachhandel besonders viele Futtersorten angeboten werden, die Getreide enthalten. In der freien Natur fressen die Kaninchen kein Getreide. Sie ernähren sich von Gräsern, Kräutern, Blättern, Früchten und Baumrinden. Durch Getreide entwickeln die Kaninchen früher oder später Krankheiten wie z.B. chronische Durchfälle und Zahnprobleme. Diese Beschwerden werden leider viel zu selten mit dem getreidehaltigen Futter in Verbindung gebracht. Kaninchen nehmen in der freien Natur zwischen 30 bis 80 Mahlzeiten am Tag zu sich. Daher sollten auch unsere Hauskaninchen möglichst viele kleine Mahlzeiten bekommen. Wichtig ist auch, dass Kaninchen immer genug frisches Heu bekommen. Dieses Raufutter sorgt dafür, dass die ständig nachwachsenden Zähne der Kaninchen abgenutzt werden und die Nahrung im Magen weiter transportiert wird. Eine gute Qualität mit vielen verschiedenen Kräutern und Blüten ist hierbei wichtig und es sollte immer grün und trocken sein und nach Wiese duften. Das tägliche Kaninchenfutter sollte aus ca. 80% Heu, 15% Gemüse und 5% Obst und Kräuter bestehen.